Die zweite Twitterweinverkostung #twv

Am Montag zeigte sich wieder einmal mit der zweiten Twitterweinverkostung (#twv) die interaktive Fähigkeit des Web 2.0. Diverse Wein-Twitterer setzten sich mit geöffneter Flasche vor ihren Computer, verkosteten Wein und veröffentlichten parallel ihre Eindrücke via Twitter. Daneben ermöglichte ihnen die Plattform eine kleine, wenn auch zeichentechnisch eingeschränkte Diskussion über die Qualität der Weine.
Der Dresdner Weinhändler @superiore_de stellte Interessierten für kleines Geld zwei Flaschen Wein zur Verfügung – so wie es bei der ersten #twv (damals unter dem Label #Probiersalesday) die Hamburger @Weinlounge tat. Via Twitter einigte man sich auf ein Datum, an dem die Verkostung stattfinden sollte.

Als interessant und auch lustig stellte sich die Aktion heraus. Man kann seine eigene Wahrnehmung des Weines am heimischen Schreibtisch mit der der Mit-Twitterer abgleichen. Bei der Beurteilung des Weines wird deutlich, dass es durchaus auch zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen kann. Hier kann durch die Heterogenität der Gruppe ein dynamisches Potential entstehen – unterschiedliche Erfahrungen und Wissensstände sorgen für differenzierte Beurteilungen und Verortungen. So kann ein erfahrener Pinot Grigio-Kenner den Wein anders sehen, als ein passionierter Trinker deutscher Weißweine.
Leider wurden aber auch eklatante Schwächen deutlich. Einige Twitterer hatten an dem Termin keine Zeit, bzw. konnten erst zu einem späteren Zeitpunkt hinzustoßen. Auch schien die Anzahl der Twitterer die sich rückmeldeten geringer, als die Zahl derer, die ein Probepaket bestellt hatten (hier mag ich mich aber auch täuschen) . Im Vorfeld kam die Frage auf, ob denn beide Flaschen an diesem Tag degustiert werden sollten – wobei einige, wie auch ich, nur eine dieser Flaschen verkosteten. So entstanden zwei Fraktionen, was eigentlich nicht im Sinne der Aktion sein konnte. Die Parallelität ging verloren.

In Zukunft sollte die #twv klarer „geregelt“ werden. Nur mit genügend Teilnehmern ergibt eine Fortführung wirklich Sinn. Eine Fraktionierung der Verkostung  ist völlig witzlos, denn dann könnte man seine Verkostungsnotizen auch in Foren vergleichen – die Synchronität wäre verloren.
Noch am Verkostungsabend kam die Frage auf, ob denn nicht hochwertigere Weine verkostet werden sollten. Hier denke ich, wäre eine langsame Steigerung des Preises durchaus möglich, ohne aber zu teuer zu werden. Denn die Aktion sollte für alle Interessierten offen stehen, der Preis kann hier schnell zu einem Ausgrenzungsmechanismus werden. Aber der Wein soll ja auch Spaß machen!
Zu diskutieren wäre auch, ob es denn zwei Weine sein müssen. Durch die Reduktion auf eine Flasche, nimmt die #twv insgesamt weniger Zeit in Anspruch, sie kann somit auch leichter „mal zwischengeschoben“ werden. So wird am 1. Dezember um 20 Uhr der Pinot Noir von Jürgen von der Mark (5,99 € bei REWE) twitterweinverkostet. Und gerade auf dieser Ebene kann man spontan eine #twv ansetzen, wie sich in diesem Fall zeigt. Beim bisherigen System bleibend, könnte man bei zwei Flaschen pro Flasche einen Termin festlegen, so dass die Wahrscheinlichkeit, wenigstens an einer #twv teilnehmen zu können, erhöht wird.

Auf jeden Fall ist die Twitterweinverkostung eine interessante Idee, die trotz der räumlichen Trennung die Weintwitterer noch näher zusammenbringt.

 

Weitere Informationen:

Nachhol-Verkostung des Pinot Grigio am 18. November um 20.30 Uhr

 

Hier noch zwei Links zu Blogeinträgen, die sich inhaltlich mit der letzten #twv auseinandersetzen:

http://www.weinspion.de/2009/11/2005-rosso-di-montalcino-doc-tenuta-vitanza/

http://donsimons.blogspot.com/2009/11/rosso-di-montalcino-tenuta-vitanza-aus.html

 

Infos bezüglich der Pinot-#twv vom 1. Dezember siehe hier:

http://pinot-day.de/2009/11/die-sensorische-validitat/

 

Und dies sind die beiden Weine:

Pict0686

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die zweite Twitterweinverkostung #twv

  1. Anonymous schreibt:

    Bist du denn am 1. Dezember auch wieder mit dabei? Den Pinot kann man sich ja ganz einfach besorgen.

  2. Anonymous schreibt:

    Wenn nix dazwischen kommt, bin ich nat??rlich dabei.

  3. Anonymous schreibt:

    Die Idee finde ich gut,werde beim n??chsten Paket 2 Terminvorschl??ge machen, je einen pro Wein. Denke Probiowein wird kommende Woche was gestrikt haben. Ja leider gabe es am Montag viele Ausf??lle …

  4. Anonymous schreibt:

    Ich denke auch das es ein wenig mehr Struktur braucht. Es sollte aber nicht zuviel sein, da sonst der einfache und spontane Zugang zur Probe erschwert wird. Bin gerade dabei eine keine Plattform aufzubauen um einen besseren ??berblick zu den Terminen und der Verkostung zu erm??glichen. Hoffe das sie f??r die n??chsten Verkostungen steht.

  5. Anonymous schreibt:

    Vielen Dank f??r die Zusammenfassung! Jetzt habe ich auch mal verstanden, wie die #twv funktioniert. Beim letzten mal habe ich leider zu sp??t davon erfahren.Am 1. Dezember k??nnte ich mitmachen, ich habe noch eine Flasche von dem Von-der-Mark-REWE-Pinot. Allerdings sind meine Erwartungen, nachdem ich schon eine aufgemacht habe, nicht sonderlich hoch. Siehe http://bit.ly/2dajrVDer Link zu pinot-day.de scheint ??brigens nicht mehr zu funktionieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s