Die Twitterweinverkostung #twv 9.1 – Ohne Harz geht’s besser

Dem Durchschnittsdeutschen d??rften nur die Begriffe Retsina und Imiglikos einfallen, wenn man ihn nach griechischem Wein fragt (und nat??rlich ein Schlager???). Wenn man sich in Deutschland bei den gro??en Weinh??ndlern wie Hawesko, Moevenpick oder Jacques Weindepot umsieht, dann findet man nur ein l??cherlich winziges Angebot. Das macht es nicht leichter, Vorurteile gegen??ber Wein aus Hellas abzubauen. Gibt es da denn ???richtigen??? Wein?
Mittlerweile wurden wohl Horden von deutschen Weinjournalisten durch Griechenland gekarrt – die Vinum, die Weinwelt befassen sich in den aktuellen Ausgaben mit griechischem Wein, der Feinschmecker wird im August dieses Thema nat??rlich auch aufgreifen. Da muss wohl was passiert sein, dass eine solche PR-Maschine angeschmissen wurde. Griechischer Wein ist gerade zum neuen Trend organisiert worden. Es wird gezeigt, da gibt es noch was neben den geharzten Unget??men.

Dem Weinfreund, der die M??glichkeiten des Web 2.0 zu nutzen wei??, ist dieses Thema schon l??nger pr??sent. Markus Stolz, aka Elloinos, k??mpft aus einer inneren Berufung heraus f??r die Weine seines Wahlheimatlandes Griechenland. Bis zu Gary Vaynerchuk hat er es geschafft, um den Rebsaft des Mittelmeeranrainers bekanntzumachen. Mit der Unterst??tzung des Winzer-Bloggers Dirk W??rtz brachte er griechischen Wein zur Twitterweinverkostung (#twv). Es gibt – wie immer – einen roten und einen wei??en Wein, letzterer er??ffnete den Twitter-Wein-Reigen. Auf geht???s Hellas.

Moz-screenshot-16

Der Wein stammt aus einer Region, die altbekannt ist – aber weniger f??r Wein als aus den Geschichtsb??chern und der Bibel. Der Wein kommt aus der Region Korinth (Regional Wine of Corinth), also vom Peloponnes – genauer kommt der Wein aus dem Weinbaugebiet Nemeas. Es ist der ???White Anemos??? 2008 von Palivou Vineyards. Es handelt sich um einen Wein aus der Rebsorte Roditis, einer autochthonen griechischen Rebsorte. Sie ist besonders auf dem Peloponnes verbreitet und die am zweith??ufigsten angebaute Rebsorte Griechenlands. Vorneweg, der Wein ist nicht geharzt, trocken ausgebaut und fernab jeglicher Vorurteile – abgesehen vom Kunststoffkorken, aber dies ist ein l??nder??bergreifendes ??rgernis. Zum Wein:

Der White Anemos pr??sent sich mit einem ausgepr??gtem Goldgelb im Glas. Leichte gr??nliche Reflexe und ein Hauch von Kupfer runden das Farbenspiel ab.
In der Nase pr??sentiert sich eine breite Auswahl von exotischen Fr??chten, von Mango ??ber Ananas bis hin zu Melonen, ebenso leichte Zitrusnoten, etwas gelber Apfel. Daneben finden sich aber auch pflanzliche Noten, die an Kr??uter wie Melisse und Co erinnern, und w??rzige Aromen, wie z.B. Nelke.
Der Wein ??berrascht mit einem unerwarteten Mundgef??hl. Er ist cremig und deutlich opulenter, als ich erwartet h??tte. Neben einer angenehmen Frische, die bei steigender Temperatur verloren geht, ist er ??berraschend mineralisch und stark von kr??uterigen Aromen gepr??gt. Die Frucht ist ausgesprochen dezent. Im Nachgeschmack ist er angenehm herb aber leicht unausgewogen.

Insgesamt ??berzeugt der White Anemos. Er ist ein wunderbarer Wein f??r warme Tage – aber keinesfalls ein ???Terrassenwein???. Hier hat man es nicht mit einem leichten, erfrischenden und irgendwie banalen Wein zu tun, sondern mit einem ??? und das bei einem Preis von ca. 6,50??? – deutlich ernsthafteren Wein. Er ist wie gemacht zu einem Fischgericht, am besten nat??rlich einem griechischem. Wichtig ist nur, ihn niemals warm werden zu lassen.

Erst wenn die Weine eine vern??nftige Qualit??t erreichen, es also gen??gend Weing??ter gibt, die ernsthaften Wein produzieren, dann lohnt es sich, ausl??ndische Weinjournalisten durchs Land zu fahren. Griechenland scheint momentan vieles richtig zu machen. Der Wein stimmt, das Marketing auch. Mal schauen, wie es n??chste Woche um den Rotwein steht.

??

P.S. In letzter Zeit begegne ich wohl vermehrt Weinen, die der Wirkm??chtigkeit von Sprengstoff ausgesetzt werden. Beim vor kurzem beschriebenen Riesling von Immich-Batterieberg, wurde der sogenannte Batterieberg in perfekte Neigung und Sonnenausrichtung gesprengt. Das Weingut Palivou nutzte ebenfalls Sprengstoff um gro??e Felsbrocken f??r den Weinbau zu beseitigen. Anscheinend sind Dynamit und Rebe eine sehr harmonierende Paarung, ??berzeugen doch beide Weine. 🙂

??

Links:

Weingut:

??http://www.palivos.gr/

Bezugsquelle:

??http://www.600bottles.com/ (coming soon???)

Weitere Blogs zur #twv 9.1:

http://donsimons.blogspot.com/2010/06/twitterweinverkostung-twv-91-white.html

http://lagazzettadelvino.blogspot.com/2010/06/twitter-wein-verkostung-twv-2008-white.html

weiteres:

??http://www.elloinos.com/

http://wuertz-wein.de/wordpress/

http://tv.winelibrary.com/2010/05/24/expanding-palates-with-greek-wines-episode-866/

??

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Twitterweinverkostung #twv 9.1 – Ohne Harz geht’s besser

  1. Anonymous schreibt:

    Haben den Wein eben verkostet. Sch??ne Beschreibung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s